Göttinger Predigten

deutsch English español português dansk

Startseite

Aktuelle Predigten

Archiv

Besondere Gelegenheiten

Suche

Links

Gästebuch

Konzeption

Unsere Autoren weltweit

Kontakt
ISSN 2195-3171





Göttinger Predigten im Internet hg. von U. Nembach

5. Sonntag nach Trinitatis, 30.06.2002

Predigt zu 2. Thessalonicher 3:1-5, verfasst von Michael Nitzke

1 Weiter, liebe Brüder, betet für uns, dass das Wort des Herrn laufe und gepriesen werde wie bei euch 2 und dass wir erlöst werden von den falschen und bösen Menschen; denn der Glaube ist nicht jedermanns Ding. 3 Aber der Herr ist treu; der wird euch stärken und bewahren vor dem Bösen. 4 Wir haben aber das Vertrauen zu euch in dem Herrn, dass ihr tut und tun werdet, was wir gebieten. 5 Der Herr aber richte eure Herzen aus auf die Liebe Gottes und auf die Geduld Christi.

Liebe Gemeinde!

"Der Glaube ist nicht jedermanns Ding." Das sagt sich so locker flockig daher, "Der Glaube ist nicht jedermanns Ding." So, als wenn ich sagen würde: "Schwimmen ist nicht jedermanns Sache", oder "Tanzen ist nicht jedermanns Sache." Oder wie man heute unter Jugendlichen sagen würde, "inline-skating ist nicht meine Kiste".

Was es ist, und wie es gesagt wird, ist dabei eigentlich egal. Es wird ausgedrückt, dass es bestimmte Dinge gibt, die für den einen etwas sind und für den anderen nicht.

Ganz normal, sagen wir. Es kann sich ja nicht jeder für alles interessieren. Es gibt eben immer so'ne und solche. Der eine guckt Fußball, der andere liebt Tennis. Die eine interessiert sich für moderne Kunst, für die andere gibt es nur den Hirsch über dem Sofa. Der eine ist Raucher, die andere Nichtraucherin, der eine musikalisch, der andere unmusikalisch, Frühaufsteher oder Morgenmuffel, der eine gläubig, der andere ungläubig...

Aber da hört es für viele auf. Viele Menschen, die regelmäßig in die Kirche kommen, horchen hier auf. Menschen, denen der Glaube soviel bedeutet, dass sie auf kirchliche Begleitung nicht verzichten möchten, werden hier stutzig. Gläubig oder ungläubig steht auf der selben Stufe wie Tee- oder Kaffeetrinker? Das geht doch nicht. Man muss doch glauben?!

Ja, das finde ich auch, aber manche finden das nicht, und dann sagt man eben wieder: "Der Glaube ist nicht jedermanns Ding." Luthers Übersetzung, dieses Pauluswortes ist ein geflügeltes Wort geworden. So geflügelt, dass es dann auch für ganz andere Dinge gebraucht wurde: eben Rosen sind nicht mein Ding oder Nelken sind nicht mein Ding.

Ob das so sein muss ist ja die Frage. Was führt denn einen Menschen dazu, dass dieses oder jenes sein Ding ist? Oft sind es Familientraditionen, die dazu führen, dass sich jemand im Fußballverein oder im Kleingartenverein engagiert. Aber es kann ja auch andere Gründe haben. Vielleicht sind körperliche Gründe ausschlaggebend, dass jemand nicht zum Sportverein geht. Und dann fragt man sich, gibt es solch eine Veranlagung für den Glauben auch? Eine alte Frage: Gibt es ein Organ für den Glauben? Oder muss man eine Antenne dafür haben?

Manchmal klingt das so, wenn jemand, der in einer bestimmten Situation resigniert und keinen Trost finden kann, die Antwort erhält: "Dir fehlt wohl der Glaube." Doch solch eine Antwort ist falsch und unsensibel. Man sagt ja auch nicht jemandem, der trotz aller Anstrengung beim Dauerlauf immer der letzte ist: "Du bist eben unsportlich."

An der fehlenden Antenne kann es also nicht liegen, dass es Menschen gibt, die nicht glauben. Eine solche Antenne gibt es nicht. Und auch die, die den Glauben haben, sollten lieber dankbar sein, dass sie ihn haben, als sich als sich anderen gegenüber zu überheblich zu zeigen.

"Der Glaube ist nicht jedermanns Ding." Das ist eher eine Zustandsbeschreibung als eine Ursachenforschung. Paulus hat eben damals schon das erkannt, was wir heute noch krasser vor Augen haben. Es glaubt eben nicht jeder, damit ist noch nicht gesagt, woran das liegt.

Und der Briefschreiber will sich mit diesem Zustand auch nicht zufrieden geben.
31 Weiter, liebe Brüder, betet für uns, dass das Wort des Herrn laufe und gepriesen werde wie bei euch.

Ein Aufruf zu Mission. Wo gibt es das heute noch. Mission, damit verbinden viele ein Spende für Afrika, um den Ungläubigen in der Ferne, die Erlösung zu bringen. Doch heute ist der Weg oft umgekehrt. Wir sind Missionsland geworden und können uns befruchten lassen von den unverbrauchten Ideen der jungen Kirchen in der Ferne. Das hat sich heutzutage auch in der Organisationsform unserer Missionsgesellschaften deutlich gemacht. Nicht mehr Mutterkirchen und unmündige Tochterkirchen, sondern gleichberechtigte Partner sind da vereint in gemeinsamer Mission.

Auch unser Land ist Missionsland, und es zeigen sich Anzeichen, dass viele wieder sagen können, "der Glaube ist mein Ding".

In der Kirchenzeitung las ich einmal einen Artikel über Gemeindepflanzungen. Hört sich komisch an, hat es vielleicht etwas mit dem eingangs zitierten Kleingartenverein zu tun?
Vielleicht! Auch da wächst Glaube. Aber zunächst geht es darum, da Glauben entstehen zu lassen, wo bisher keiner war. Quasi die Urbarmachung der Wüste. So hat man in Plattenbauwüsten und Neubaugebieten begonnen, ganz zaghaft Gemeinde entstehen zu lassen. Da wurde kein Dom gebaut, sondern mit kleinen Gesprächskreisen oder diakonischer Arbeit zaghaft angefangen. Und das, was mir Mut macht, ist, dass dort nicht eine ganz neue Kirche entsteht, sondern das diese zarten Pflänzchen in die oft als verkrustet angesehene bestehende evangelische Kirche hineinwachsen. Von anderen Bewegungen hat man da schon anderes gehört.

Das Beispiel zeigt, dass Glaube durch Menschen, die sich für ihn einsetzen, weitergegeben werden kann. Dafür braucht man kein Organ oder eine Antenne, sondern Menschen, denen man anmerkt, dass der Glaube ihr Ding ist, und das Sie sich für dieses Ding voll und ganz einsetzen.

Aber mit den Menschen, deren Ding nicht der Glaube ist, meinte der neutestamentliche Briefschreiber ja nicht die, die aufgrund der Umstände vom Glauben entfremdet wurden, sei es durch politische Umstände oder Maßnahmen des modernen Wohnungsbaus. Nein, er meint die bösen Menschen damit.

Die Frage ist heute, "Wer ist das? Wer ist eindeutig ein böser Mensch?" Viele beklagen, dass der Mensch in seinem moralischen Handeln nur als Produkt seiner Umwelt beschrieben wird und dass die Verantwortung für das eigene Tun nicht mehr bei dem Menschen selbst gesucht wird.

Es war entweder das Elternhaus, die Gesellschaft, oder der Alkohol, der den Angeklagten schuldunfähig gemacht hat. Aber werden nicht durch die Chancengleichheit jedem Menschen genügend Möglichkeiten geboten, sich von dem Schatten anderer zu befreien, und ist nicht jedem der zur Flasche greift bewußt, dass er nach ihrem Genuß nicht mehr derselbe ist?

Ja, es gibt auch noch Menschen, die wirklich böse sind, oder sagen wir besser, die Böses getan haben, für das sie sich selbst verantworten müssen. Die Frage ist nur, "Wo reihen wir uns ein?" Natürlich bei den Guten!? Natürlich zu denen, die auf der Sonnenseite stehen!? Vielleicht werden wir von manch anderen auch als die Bösen bezeichnet, die dem Glauben Hindernisse aufstellen.

Wir sollen uns zurückziehen, von denen die unordentlich leben, heißt es etwas weiter im Text. Das setzt voraus, dass wir ordentlich leben. Tun wir das? Reicht dazu ein gebügeltes Oberhemd oder ein gepflegter Vorgarten aus? .

3 Aber der Herr ist treu; der wird euch stärken und bewahren vor dem Bösen
Wenn wir diesen Satz hören, dann müssen wir uns bewußt machen, dass wir es nötig haben, dass Gott uns vor dem Bösen bewahrt. Und zwar nicht nur vor dem Bösen, das in Gestalt von Gesetzesbrechern uns bedroht, sondern auch vor dem Bösen, das sich schleichend unserer bemächtigt und uns selbst im Umgang mit dem Gesetz und den Mitmenschen dazu verleiten will, mal fünfe gerade sein zu lassen und seinen eigenen Gesetzeskommentar zu schreiben, der dann natürlich alles das als rechtmäßig anerkennt, was uns in den Kram passt.

3 Aber der Herr ist treu; der wird euch stärken und bewahren vor dem Bösen
Wenn wir uns bewußt sind, dass wir selbst sowohl für den Glauben als auch für das Böse empfänglich sind, dann dürfen wir uns diesen Satz auf die Fahnen schreiben und darum beten, dass der Herr uns trotz allem vor dem Bösen bewahrt.

Denn dieses "trotz allem", dieses "aber" ist es worauf wir stolz sein können. Es ist nicht unsere mögliche Antenne für den Glauben, die uns stolz macht. Es ist auch nicht unsere Tradition, in die wir nur zufällig hineingestellt worden sind. Sondern das Gott trotz allem an uns festhält kann uns stolz werden lassen. Auch dem gegenüber, dem es an Glauben fehlt, auch dem ist Gott treu. Im griechischen Urtext wird daraus sogar eine Art Wortspiel gemacht. Man könnte übersetzen:

"Nicht aller Ding ist es, dem Herrn zu trauen, treu aber ist der Herr. Mögen einige auch nicht glauben, an sie aber glaubt aber der Herr."

Doch wie erfahren wir das? Wie bekommt das jemand mit, für den der Glaube nicht sein Ding ist?

Zwei Worte stecken für mich noch in dem Text, die es wert sind, sie zu bedenken, und die uns auch weiterführen: Das eine Wort ist "Vertrauen". Vertrauen bringt der Briefschreiber der entfernten Gemeinde entgegen, dass sie das festhalten, was er ihnen im Auftrag Gottes nahebringt.

Vertrauen, das fehlt uns oft. Wir wollen oft nur auf uns selbst vertrauen. Und manchmal noch nicht mal das.

Ein erzählte Berufsschulpfarrer einmal auf einem Seminar über kirchliche Radioarbeit folgende Geschichte: Er wollte in seiner Klasse eine Vertrauensübung machen. Ein ganz normale Methode, die in jedem religionspädagogischen Buch steht. Der eine bekommt die Augen verbunden und der andere führt ihn durch den Raum. Der eine Vertraut auf den anderen und hinterher werden die Rollen getauscht, dann ist der der sogenannte Blindenführer, der vorher selbst geführt wurde.

Ein Mädchen sagte darauf hin, "Da mache ich nicht mit! Ich habe zu niemandem Vertrauen." Man höre auf die Begründung. Nicht weil ihr das zu kindisch wäre, oder nicht cool genug, sondern weil sie zu niemandem Vertrauen hat, deswegen wollte sie nicht mitmachen. "Aber du hast doch an so vielen unbewussten Stellen Vertrauen", sagte ihr der Pfarrer. "Du vertraust dem Architekten dieser Schule, dass dir die Decke nicht auf den Kopf fällt, du vertraust einem Autofahrer, dass er sich an die Regeln hält, und dich nicht überfährt, du vertraust deinem Chef, dass er dir den Lohn für deine Ausbildung zahlt."

Noch viel mehr Beispiele wurden genannt, bis das Mädchen erkannte, dass es im täglichen Leben oft unbewusst Vertrauen schenkt. Schließlich beteiligte sie sich an dem Spiel.

Aber hat das ihre Grundüberzeugung geändert. Können wir wirklich Vertrauen? "Vertrauen ist gut Kontrolle ist besser." Dieser Ausspruch des Sowjetführers Lenin ist vielen so geläufig, dass sie ihn für einen Bibelspruch halten.

Doch in der Bibel steht: "Wir haben aber das Vertrauen zu euch in dem Herrn."
Ohne Vertrauen geht es nicht und wer das Vertrauen missbraucht, mag zwar kurzfristigen Erfolg haben, aber er richtet sich schließlich selbst.

Das andere Wort, dass uns weiterhilft ist "Geduld".
5 Der Herr aber richte eure Herzen aus auf die Liebe Gottes und auf die Geduld Christi.
Vertrauen, braucht oft Geduld, weil Kontrolle schneller ist. Aber mit Geduld ist nicht einfach das Warten darauf gemeint, dass sich ein Problem von selber löst. "Geduld haben", heißt nicht "Probleme aussitzen".

Und die Geduld Christi hat dazu noch etwas mit "dulden" zu tun. Oder besser "erdulden". Die Geduld Christi zeigte sich darin, dass er das Misstrauen und die Glaubenslosigkeit der Menschen erduldete, ja dass er darunter litt, und erst als alle sahen, wohin das führte, nämlich zum Tode am Kreuz, konnte er zeigen, wie er mit Glauben und Vertrauen dies alles überwunden hat und wie seine Auferstehung den Weg zur Befreiung des Menschen zeigen kann.

Und so geht es auch oft in unserem Leben. Oft läßt sich ein Problem nur dadurch lösen, bis alle soviel erduldet haben, und bis sich soviel Leidensdruck aufgebaut hat, dass manche erkennen, dass überhaupt ein Problem da ist. Und dann kann man sich daran machen Lösungswege zu finden, die alle gemeinsam gehen können, im Vertrauen darauf, dass es der richtige Weg ist.

Doch woher kommt diese Geduld?
5 Der Herr aber richte eure Herzen aus auf die Liebe Gottes und auf die Geduld Christi.
Gott ist es selbst, der uns dazu befähigt geduldig und vertrauensvoll zu sein, Gott ist es selbst, der den Glauben zu unserem Ding macht.

"Der Glaube ist nicht jedermanns Ding." Wenn wir uns von dieser nüchternen Zustandsbeschreibung nicht bange machen lassen wollen, sondern mit Geduld und Vertrauen auf die Liebe Gottes reagieren, dann erkennen wir:
Der Glaube ist zwar nicht jedermanns Sache, aber jeder Mann, jede Frau und jedes Kind sind Gottes Sache.
Dieses Vertrauen und diesen Glauben möge Gott in unsere Herzen pflanzen, darauf warten wir mit Geduld. Amen.


Michael Nitzke
www.nitzke.de
E-Mail:

(zurück zum Seitenanfang)